Boden-/Grundwassersanierung

Cleanit zur Entfernung von Bodenverunreinigungen

Gängige Methoden zur Entfernung von Bodenverunreinigungen sind die Bodeninjektion und die Bodenvermischung. Das Cleanit®-Medium kann aufgrund seiner flexiblen Partikelgröße und seiner hohen Reaktivität in beiden beschriebenen Verfahren eingesetzt werden.

Verschiedene Verfahren zur Entfernung von Bodenverunreinigungen

Injektion bedeutet, dass ein relativ feines ZVI-Medium mit einem chemischen Gemisch (aus einer Kohlenstoffquelle, einem pH-Puffer usw.) direkt in den Boden eingespritzt wird. Die Bodenvermischung erfolgt durch die mechanische Vermischung des Bodens an oder in Oberflächennähe mit dem ZVI-Medium und dem chemischen Gemisch.

Eine weitere Methode zur In-situ-Sanierung ist die reaktive Wand (permeable reactive barrier, PRB). Das kontaminierte Grundwasser durchläuft auf natürliche Weise die PRB (ein mit ZVI-Medium gefüllter Graben); die Schadstoffe werden von der PRB erfasst und entfernt.

Im Rahmen der Grundwassersanierung wird das Behandlungsprinzip Pump-and-Treat ex situ eingesetzt. Das kontaminierte Grundwasser wird dabei abgepumpt und durch vertikale Säulen, die mit einem ZVI-Medium gepackt sind, behandelt.

Es gibt drei Methoden: Bodeninjektion, mechanische Bodenvermischung, reaktive Wand (permeable reactive barrier)

Die Cleanit-Methode zur Entfernung von Schadstoffen im Boden

Das Cleanit-Medium kann aufgrund seiner flexiblen Partikelgröße und seiner hohen Reaktivität in allen beschriebenen Verfahren eingesetzt werden. Aktuell sind verfügbar: Cleanit SI für die Bodeninjektion, Cleanit SB für die Bodenvermischung und Cleanit SR für die PRB. Höganäs stellt für jeden Kunden ein maßgefertigtes nullwertiges Eisen sowie die erforderliche Partikelverteilung, wie zum Beispiel 10 µm, 45 µm oder 100 µm für Cleanit SI, zur Verfügung.

Was sind die Vorteile?