Lukasz Karas
Nachwuchskräfte-Austauschprogramm

„Eine faszinierende und wertvolle Erfahrung“

Im Rahmen des Nachwuchskräfte-Austauschprogramms von Höganäs verlegte Lukasz Karas seinen Arbeitsort vom schwedischen Helsingborg Schweden kurzerhand in die chinesische Megacity Shanghai. Für ihn ist der Aufenthalt eine faszinierende und wertvolle Erfahrung.

Als Business Development Engineer bei Höganäs in Schweden war Lukasz Karas maßgeblich an dem zwischenzeitlich recht berühmten Projekt "Teardown" für die Pulvermetallurgie von Autos beteiligt. Bei diesem Projekt wurden drei moderne Autos komplett auseinandergebaut, um das Potenzial der Pulvermetallurgie bei neuesten Anwendungen im Automobilbereich zu demonstrieren.

Im Rahmen des Projekts nutzte Lukasz die Chance, gemeinsam mit einem Kollegen in die USA zu reisen. Dieser Kollege war zuvor bereits mit dem Austauschprogramm in die USA gereist und verfügte dort über ein sehr gutes lokales Netzwerk. Diese Erfahrung habe Lukasz dazu motiviert, sich für einen ähnlichen Austausch zu bewerben. Er wurde in das Nachwuchskräfte-Austauschprogramm von Höganäs aufgenommen und zog im vergangenen Jahr nach China. In Shanghai, einer der größten Städte der Welt, ist er nun zwei Jahre lang für die Region APAC tätig.

Er beschreibt das Leben in China als recht herausfordernd, wenn man die Sprache nicht spricht. Zu Beginn habe er mit bestimmten Dingen zu kämpfen gehabt und musste zum Beispiel erst herausfinden, welches Essen er mag. Schritt für Schritt lernte er jedoch, sein Leben in Shanghai nicht nur zu bewältigen, sondern auch zu genießen.

„Interessant ist zum Beispiel, wie wir im Westen dazu neigen, chinesische Produkte als qualitativ minderwertiger anzusehen. Das entspricht nicht meinen Erfahrungen. Nehmen wir zum Beispiel die Züge. Der Stand der Technik und der allgemeine Standard der chinesischen Hochgeschwindigkeitszüge sind um einiges besser als alles, was ich in Europa je gesehen habe.“

Während seines Austauschs unterstützt Lukasz die regionale APAC-Organisation im Bereich Business Development. Dies gibt ihm die Möglichkeit, andere Teile Asiens, wie Südkorea und Japan, zu bereisen, was er als wertvolle Erfahrung ansieht.

„Viele Menschen denken, dass in Asien alles sehr vereinheitlicht ist. Doch das entspricht nicht der Wahrheit. Es gibt eine enorme Vielfalt in Asien, wie ich auf meinen Reisen in der Region erfahren durfte. Das Verständnis für und der Umgang mit verschiedenen Kulturen ist eine der wichtigsten Erkenntnisse während meiner Zeit hier.“